Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. ANMELDUNG UND VERTRAGSSCHLUSS

Mit seiner schriftlichen oder mündlichen Anmeldung bietet die Vertragspartnerin / der Vertragspartner, im folgenden Kunden genannt, den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Diese Anmeldung gilt bei Gruppenprogrammen für die gesamte Gruppe und die aus der Buchung entstehenden Forderungen. Mit der Anmeldung erkennt der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.

Nach einer Buchungsanfrage (per Kontaktformular, Telefon oder Mail) erfolgt eine schriftliche Buchungsbestätigung durch Auschwitz-Besucher.info.  
Kunden bzw. Teilnehmer mit Gehbehinderungen, körperlichen Gebrechen und Rollstuhlfahrer werden gebeten, dies bereits bei der Buchungsanfrage anzuzeigen, um eine adäquate Führung zu planen.

2. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

Nach Zustellung der Buchungsbestätigung ist innerhalb von sieben Tagen eine Anzahlung i.d.R. von 50 % des vereinbarten Preises an Auschwitz-Besucher.info zu überweisen. Mit Überweisung der Anzahlung wird der Buchungsauftrag verbindlich und der Kunde akzeptiert gleichzeitig auch die Bestimmungen dieser AGB.

Der Restbetrag ist zu Beginn der Führung in bar an den Gästeführer zu zahlen.

3. LEISTUNGEN UND LEISTUNGSÄNDERUNGEN

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung des Veranstalters. Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Veranstalter. 
 
Der Wegfall einzelner Leistungsteile berechtigt nicht zum Einbehalt der Vertragssumme oder zum Teilabzug, sofern es sich um Gründe handelt, die nicht vom Veranstalter zu vertreten sind. Sind der Wegfall einzelner Leistungen durch den Veranstalter zu vertreten, so hat er das Recht, diese Leistungen durch gleichwertige andere Leistungen zu ersetzen. Der Veranstalter ist verpflichtet, den Kunden hiervon in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird der Veranstalter dem Kunden eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4. RÜCKTRITT DURCH DEN KUNDEN (STORNO)

Der Kunde kann jederzeit vor Beginn der gebuchten Veranstaltung zurücktreten. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter. Der Rücktritt muss schriftlich bzw. per E-Mail erfolgen und vom Veranstalter bestätigt werden. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück oder nimmt er einen vereinbarten Termin nicht wahr ohne vorher vom Vertrag zurückzutreten, kann der Veranstalter eine angemessene Entschädigung verlangen. Der Veranstalter kann den Schaden konkret berechnen oder nach seiner Wahl einen pauschalierten Ersatzanspruch geltend machen.

Es gelten folgende Stornierungsbedingungen:

– Bei Rücktritt bis sieben Tage vor dem vereinbarten Termin der Führung wird eine Stornoentschädigung von 50% des vereinbarten Preises (Anzahlung) fällig.

– Bei Rücktritt bis 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin der Führung wird eine Stornoentschädigung von 75 % des vereinbarten Preises fällig.

– Bei Rücktritt von weniger als 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin der Führung oder bei Nichterscheinen (s. Nr. 5) wird eine Stornoentschädigung von 100 % des vereinbarten Preises fällig.

Dem Kunden bleibt für die Stornierungsgebühren der Nachweis vorbehalten, dass kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

5. VERSPÄTUNGEN UND NICHTERSCHEINEN, WARTEZEITEN

Die Führungen beginnen pünktlich zur angegebenen Zeit. Bei zu spätem Eintreffen der Teilnehmer wartet der Gästeführer 30 Minuten. Falls die Teilnehmer später oder nicht eintreffen, sind 100% des vereinbarten Preises zu leisten.

Bitte setzen Sie sich im Falle einer Verspätung mit dem Gästeführer über Handy in Verbindung und informieren ihn über die Verspätung. Bei verspätetem Eintreffen der Teilnehmer besteht kein Anspruch auf die ursprünglich vereinbarte Dauer der Führung. Die Führung verkürzt sich entsprechend.

6. RÜCKTRITT UND KÜNDIGUNG AUSCHWITZ-BESUCHER.INFO

Der Veranstalter kann in folgenden Fällen vom Vertrag zurücktreten:

– bei Einwirkung höherer Gewalt
– wenn der Kunde oder die Teilnehmer/innen einer Gruppe des Kunden die Durchführung der Veranstaltung, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist.
– wenn der Kunde die vereinbarten Vertragsbedingungen nicht einhält.

7. HAFTUNG

Auschwitz-Besucher.info haftet als Veranstalter für die gewissenhafte Vorbereitung der Veranstaltungen, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistung.
Auschwitz-Besucher.info haftet nicht für Leistungen, die als Fremdleistungen anderer Leistungsanbieter vermittelt werden (z.B. Führungen anderer Anbieter, Museums- oder Ausstellungsbesuche, Bahn-, Bus- oder Taxifahrten usw.) und andere die in der Veranstaltungsbeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.
Außerdem wird keine Haftung bei Unfällen und Schäden übernommen.

Die Teilnahme an den Führungen erfolgt auf eigene Gefahr der Teilnehmer. Gegenüber Auschwitz-Besucher.info und den Gästeführern sind Schadensersatzansprüche des Kunden, z.B. für Verletzungen, Unfälle (eigene oder durch Dritte verschuldet), Verluste, Diebstahl und Beschädigungen von Gegenständen, ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Von dem Haftungsausschluss ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Auschwitz-Besucher.info sowie den Gästeführern beruhen. Von dem vorbezeichneten Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist ((Kardinalpflichten). Bei fahrlässiger Verletzung von Kardinalpflichten ist die Haftung von Auschwitz-Besucher.info sowie der Gästeführer auf vorhersehbare, vertragstypische, unmittelbare Durchschnittsschäden begrenzt. Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

Die Teilnehmer haften für jeden Schaden, der durch sie verursacht wird.

8. REKLAMATIONEN

Reklamation und Mängelrügen bedürfen unbedingt der Schriftform und müssen dem Veranstalter innerhalb von 10 Tagen nach Veranstaltungsende vorliegen. Die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche beträgt ein Jahr, soweit keine Arglist vorliegt.

9. MITWIRKUNGSPFLICHT

Der Kunde oder die Teilnehmer/innen einer Gruppe des Kunden sind verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Kunde oder die Teilnehmer/innen einer Gruppe des Kunden sind insbesondere verpflichtet, Beanstandungen unverzüglich Auschwitz-Besucher.info mitzuteilen.

10. DATENSCHUTZ

Der Kunde ist damit einverstanden, dass die für die Abwicklung der vereinbarten Leistung zur Verfügung gestellten Daten auch weiterhin vom Veranstalter für die Kundenbetreuung verwendet werden. Diese Daten werden im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes nicht an Dritte weitergegeben.

11. UNWIRKSAMKEIT EINZELNER BESTIMMUNGEN

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge.

12. ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND

Der Erfüllungsort ist der Ort der Gästeführung und somit auch der Gerichtsstand.  Es gilt ausschließlich polnisches Recht.

Salvatorische Klausel
Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vertragsbedingungen ungültig sein, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.


Gordon Römhild
32-600 Oswiecim

Tickets

Tickets und Preise, wieviel kostet eine geführte Besichtigung.